Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gelöscht ist nicht gestoppt

Katja Herzberg zur ersten Bilanz entfernter Inhalte in sozialen Netzwerken

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 1 Min.

Gestoppt ist der Hass im Internet ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des »Netzwerkdurchsetzungsgesetzes« (NetzDG) nicht. Aber dies war auch nicht ernsthaft zu erwarten. Die ersten Angaben zu gelöschten Inhalten bei Facebook, Twitter, Youtube und Co. geben mangels Vergleichszahlen am ehesten darüber Aufschluss, wie ernsthaft sich die Konzerne zum Schutz Betroffener von Übergriffen im Netz engagieren: Während Youtube viele Meldungen erhielt und hohe Löschraten aufweist, scheint das kompliziertere Verfahren bei Facebook Beschwerden zu minimieren.

Zentrales Problem bleibt: Vieles, was gelöscht wird, wird nicht juristisch geprüft - deswegen braucht es die im NetzDG vorgesehene Einrichtung der Regulierten Selbstregulierung für eine Kontrolle des Löschverfahrens. Die Bundesregierung kann sich nicht damit zufrieden geben, gegen die Verbreitung strafrechtlich relevanter Inhalte vorzugehen. Dies darf nicht zur Beschneidung der Meinungsfreiheit führen - auch jede unberechtigt gelöschte Äußerung ist ein Verstoß gegen dieses Grundrecht.

Hier macht derzeit vor allem die Zivilgesellschaft zu Recht Druck, damit Gemälde von Rubens oder auch Erfahrungsberichte über Rassismus und Antisemitismus nicht zu unsinnigen Sperrungen führen - hier scheint etwa das »soziale« Netzwerk Facebook wenig gelernt zu haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln