Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Drei Wölfe durch Schüsse getötet

Müllrose. Unbekannte haben insgesamt drei Wölfe in Brandenburg angeschossen. Zwei von ihnen wurden tot an unterschiedlichen Orten und zeitversetzt im Juli im Landkreis Oder-Spree entdeckt. Das Landesamt für Umwelt bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht in der Donnerstagausgabe der »Märkischen Oderzeitung«.

Zudem sei bei Zossen (Teltow-Fläming) am Mittwoch ein Wolf mit einer Schussverletzung entdeckt worden, hieß es von der Behörde weiter. Das Tier habe wegen der schweren Verletzungen getötet werden müssen.

Es ist verboten, auf Wölfe in Deutschland zu schießen. Der Wolf steht hierzulande unter Artenschutz. Vor allem in der Lausitz in Brandenburg und Sachsen ist er wieder heimisch.

Die zuständige Untere Naturschutzbehörde in Ostbrandenburg stellte dem Landesamt zufolge in den ersten beiden Fällen Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft. Zunächst war ein getöteter Wolf am 9. Juli in einem Wald bei Müllrose (Oder-Spree) entdeckt worden. Bei einer Rapsernte auf einem Feld bei Gölsdorf nahe Fürstenwalde im selben Landkreis sei dann am 21. Juli ein Wolfskadaver gefunden worden, der bereits mumifiziert war. Eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung habe ergeben, dass die männlichen Wölfe vermutlich durch Beschuss getötet worden sind.

Schüsse auf Wölfe kamen in Brandenburg schon in der Vergangenheit vor. Vereinzelt war Wölfen danach sogar der Kopf abgetrennt worden. Die Aufklärung der Fälle gestaltete sich aber schwierig. Die Täter blieben unerkannt.

Die Grünen im Landtag forderten angesichts der komplizierten Aufarbeitung derartiger Fälle, dem Landeskriminalamt (LKA) die Zuständigkeit für die Verfolgung illegaler Wolfstötungen zu übertragen. Dass der Landkreis im Fall der beiden tot aufgefundenen Wölfe so schnell reagiert habe, sei sehr zu begrüßen, erklärte Benjamin Raschke, umweltpolitische Sprecher der Fraktion. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln