Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arbeitsagentur berät Häftlinge im Gefängnis

Burg. Mehr als ein Dutzend Häftlinge des Gefängnisses in Burg (Sachsen-Anhalt) haben bisher ein neues Beratungsangebot der Arbeitsagentur genutzt. Seit März wurden 15 Gefangene, die kurz vor der Entlassung stehen, direkt in den Räumen der Justizvollzugsanstalt (JVA) beraten, teilte die Landesarbeitsagentur mit. Bei den Gesprächen ging es den Angaben zufolge vor allem um Leistungen zum Lebensunterhalt. Die schnelle Vermittlung in einen neuen Job habe bei den Häftlingen meist weniger im Vordergrund gestanden. Bislang waren solche Beratungsgespräche nur in den Räumen der Agentur möglich. Vor rund einem Jahr schlossen die Arbeitsagentur und die größte JVA des Landes in Burg eine Kooperation, um das Angebot auszuweiten. Ziel ist es, Häftlinge besser auf das »Leben danach« vorzubereiten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln