Werbung

Museen locken mit kühlen Temperaturen

Die Berliner Museen haben nicht nur Kunst von Weltrang zu bieten. An heißen Tagen wie diesen versprechen sie auch noch einen ganz anderen Genuss. »Unsere Häuser werden nach Möglichkeit auf einer Temperatur von 18 Grad gehalten, weil das das ideale Klima für Kunstwerke ist«, sagt Markus Farr, der Pressesprecher der Staatlichen Museen zu Berlin. »Deswegen ist es unglaublich schön, bei 34 Grad Hitze in ein Museum zu gehen.«

Besonderer Besuchermagnet ist die unter Unesco-Schutz stehende Museumsinsel mit ihren fünf Häusern. Aber etwa auch das Stadtmuseum, das Deutsche Historische Museum und die Berlinische Galerie sind mit ihren sommerlichen Besucherzahlen zufrieden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!