Werbung

Leuchttürme der Hoffnung

Sebastian Bähr über die Solidarität der Rheinstädte

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Köln, Düsseldorf und Bonn haben öffentlich die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen angeboten und die Kriminalisierung von zivilen Seenotrettern kritisiert. Dies ist eine sehr erfreuliche und mutspendende Nachricht - die Rheinstädte haben sich mit dieser Erklärung schließlich ebenfalls in die Reihe der solidarischen Städte eingereiht und mit den Tausenden Seebrücke-Demonstranten verbündet. Dass dies mehr als notwendig ist, zeigen nicht nur die über 250 Toten, die alleine im Juli im Mittelmeer ertrunken sind.

In Deutschland und ganz Europa melden sich immer mehr Orte und Regionen zu Wort, die die brutale Abschottungspolitik der EU und auch ihrer eigenen Regierungen nicht mehr mittragen wollen. Nicht mehr passiver Zuschauer oder gar Handlanger des organisierten Völkerrechtsbruchs sein wollen. Die Erklärung der Städte kann dabei aber nur ein erster Schritt sein. Die Gemeinden sollten auch für bereits anwesende Geflüchtete gleichberechtigten Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen schaffen, Abschiebungen verhindern, mehr Sensibilität bei Behörden umsetzen, private Seenotretter aktiv unterstützen.

Lesen Sie auch: Rheinstädte schreiben Kanzlerin: »Wir wollen Geflüchtete aufnehmen«

Vor allem: Die solidarischen Städte müssen sich national wie international noch stärker vernetzen, um einen größeren Druck auf das Grenzregime ausüben zu können. Und sie müssen mehr werden. Die Zahl der Leuchttürme wächst, doch das Meer ist nach wie vor tödlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!