Werbung

Gelebte Heuchelei

Ed Sheeran war selbst mal Obdachlos und macht jetzt gegen Wohnungslose mobil

  • Von Lee Wiegand
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ed Sheeran, seines Zeichens bescheidener Interpret selbstgeschriebener Pop-Schnulzen, Musikpreissammler und Englands beliebtester Rothaariger, musste laut eigenen Angaben vor dem Beginn seiner Karriere einige Nächte ohne Dach über dem Kopf, sprich obdachlos in den Straßen Londons überleben. Ein Schicksal, das man niemandem wünscht, möchte man meinen, vor allem, wenn man selbst das Schicksal mit den so genannten »Rough Sleepers« teilen musste.

Bizarrerweise sieht der von Zufalls Glück in den Reichtum geküsste Sheeran, der einst sogar ein heiteres Liedchen über die »Homeless« dichtete, das Ganze anders. Vor Gericht erstritt der 27-Jährige die Erlaubnis, sein acht Millionen Pfund Sterling teures Anwesen im Londoner Stadtteil Royal Borough of Kensington and Chelsea (Einst Privatbesitz der königlichen Familie) mit modernster Anti-Obdachlosen-Technologie aufzurüsten.

Ursprünglich wies der Stadtrat von Kensington Chelsea das Vorhaben ab, selbstverständlich nicht aus ethischen Gründen, sondern aus Angst, Sheeran würde einen NATO-Stacheldraht installieren, der ja nun gar nicht in das historische Stadtbild passen würde. Nach einer eidesstattlichen Beteuerung, den viktorianischen Charakter des Stadtviertels optisch beizubehalten, steht dem Projekt nun nichts mehr im Wege.

Die geplante Mauer wirke nicht nur hervorragend gegen Obdachlose, sondern auch gegen anderen Müll und steigere das Sicherheitsgefühl des Bewohners auf ein wünschenswertes Level, erklärte Sheerans Architekt Paul Smith.

Den schlechten Geruch, den man sich als aufmerksam*e Leser*in jetzt in der Nase einbildet, beweist, dass Geld eben doch stinkt und perverser Reichtum einen immer zu einem schlechteren Menschen machen wird, egal wie bescheiden und einfach man einmal gelebt hat.

Jetzt können wir mit Spannung Ed’s nächstes Album erwarten: »Just stop being homeless. Why don’t you just buy a house?«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen