Werbung

Unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Melodie und Rhythmus kennen immer alle, können die Leute auf jeder Junggesellenparty und in jeder Menschenkette für den Frieden blind mitklatschen, mitpfeifen und mitsummen. Doch wer kennt noch die Texte? Wer bewahrt die Erinnerung an die großen unsterblichen Verse der Popmusik des 20. Jahrhunderts? Gerade wenn es um deutschsprachige Liedtexte geht, die der Vergessenheit anheimzufallen drohen? Anrührende Verse über das Wunder des Lebens (»Schön ist es auf der Welt zu sein/Wenn die Sonne scheint für Groß und Klein« (Textdichterin: Elisabeth Bertram)), das Wesen des Todes (»Kannst du mich hören, ich wollte dir noch so viel sagen/Ich würd’ so gern für dich noch mal Purzelbaum schlagen« (Textdichter: nicht ermittelbar)) oder das Mysterium der Liebe (»Das Telefon schweigt wie gefrorenes Holz/...Fragen bohr’n sich in meinen Stolz« (Textdichter: Diether Dehm)) werden komplett verschwinden! Literaturarchiv Marbach, kümmer dich mal! tbl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen