Werbung

Dragonerareal: Senat weist Kritik zurück

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die Initiative »Stadt von unten« war es ein herber Schlag für die künftige Entwicklung des Kreuzberger Dragonerareals: Nach den bekanntgewordenen Bedingungen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) dürfen höchstens zehn Prozent der Fläche an nicht landeseigene Träger weitergegeben werden. Diese Grenze soll selbst für eine Vergabe in Erbpacht gelten, bei der das eigentliche Eigentum des Landes nicht berührt wird.

Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) sieht daran nichts Kritikwürdiges. »Es ist gelungen, das Grundstück vor der Privatisierung zu retten. Wir planen nicht, es dann selbst zu privatisieren«, so der Senator auf nd-Anfrage. Der Friedrichshain-Kreuzberger Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) hatte in einem Brief an ihn eine Erhöhung des Flächenanteils auf 30 bis 50 Prozent gefordert. Dies scheine »bei der aktuellen Verhandlungslage mit dem Bund nicht verhandelbar zu sein«, heißt es jedoch im Protokoll des öffentlichen Forums zur Entwicklung des Geländes vom vorvergangenen Dienstag. Schmidt plädierte dafür, »sich auf das Finden von kreativen Lösungen zu konzentrieren, die koproduktive und selbstverwaltete Konzepte möglich machen«. Dies könnten zum Beispiel zeitgebundene Generalmietverträge sein.

Beim Senat geht man davon aus, dass trotz der vom ursprünglichen Käufer Arne Piepgras eingebrachten Beschwerde bei der EU-Kommission die Grundstücksübertragung noch dieses Jahr vollzogen werden kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen