Werbung

Wohnungslose wollen sich selbst vertreten

Bundesweite Struktur soll aufgebaut werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Freistatt. Beim dritten Wohnungslosentreffen im niedersächsischen Freistatt sei in der vergangenen Woche der Grundstein für eine künftige bundesweite Selbstvertretung gelegt worden, sagte Koordinator Stefan Schneider am Sonntag zum Abschluss des Camps. Die Situation obdach- und wohnungsloser Menschen werde in der Öffentlichkeit häufig als Defizit beschrieben. »Wir haben aber auch Stärken und Fähigkeiten«, betonte Schneider. Diese wolle man in politische Debatten und soziale Initiativen einbringen.

Bei dem einwöchigen Treffen erarbeiteten die rund 100 Teilnehmer ein Fünf-Punkte-Programm, um die Situation wohnungsloser Menschen zu verbessern. Sie fordern unter anderem eine auf sie zugeschnittene medizinische Versorgung mit mehr Arztmobilen und kostenlosen Medikamenten. Neben einer Akutversorgung müsse auch die Behandlung chronischer Krankheiten möglich sein und die Versorgung psychisch kranker Wohnungsloser verbessert werden.

Zudem müsse das Recht auf eine Wohnung im Grundgesetz verankert werden, so die Teilnehmer. Wohnungslose sollten in Bauvorhaben einbezogen werden. Auch ein höherer Regelsatz an Sozialhilfe für Menschen, die auf der Straße leben, wurde gefordert. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen