Werbung

Spiel auf Zeit

Ulrike Henning über Verschleppungstaktiken im Kampf um mehr Pflegepersonal

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Setzt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt die Daumenschrauben an? Fast sieht es danach aus. Wenn die Krankenhäuser, gemessen an dem jeweils konkret anfallenden Pflegeaufwand, nicht die nötigen Pflegekräfte nachweisen können, sollen sie ab 2020 mit Honorarkürzungen bestraft werden. Gute Idee, aber wer liefert die Zahlengrundlage? Gerade haben sich die Klinikvertreter aus den Verhandlungen über schichtgenaue Personaluntergrenzen in sogenannten pflegeintensiven Bereichen verabschiedet. Der Dissens besteht darin, ob die schlechtesten zehn Prozent der Krankenhäuser beim Personal aufstocken müssen - das wäre die Forderung der Krankenhauslobby - oder die schlechtesten 25 Prozent, was wiederum die Kassen für sinnvoller halten.

Von derart abstrakten Grenzziehungen halten Gewerkschafter, Patientenschützer und Oppositionspolitiker nichts. Sie fordern, den tatsächlichen Bedarf an Pflegepersonal zur Grundlage zu machen. Aber auch hierfür braucht es genaue Daten. Die Kliniken wollen sich bis Anfang Januar 2019 für ihre Erhebung Zeit lassen. Vielleicht sollte Minister Spahn endlich erwägen, auch die Berechnungen und Erhebungen von ver.di einzubeziehen, um etwas Bewegung in die Angelegenheit zu bringen. Den Krankenschwestern und Pflegern im Dauerstress möchte man mittlerweile zurufen: Haltet aus! Es kann sich nur noch um Jahre handeln!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen