Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spiel auf Zeit

Ulrike Henning über Verschleppungstaktiken im Kampf um mehr Pflegepersonal

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Setzt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt die Daumenschrauben an? Fast sieht es danach aus. Wenn die Krankenhäuser, gemessen an dem jeweils konkret anfallenden Pflegeaufwand, nicht die nötigen Pflegekräfte nachweisen können, sollen sie ab 2020 mit Honorarkürzungen bestraft werden. Gute Idee, aber wer liefert die Zahlengrundlage? Gerade haben sich die Klinikvertreter aus den Verhandlungen über schichtgenaue Personaluntergrenzen in sogenannten pflegeintensiven Bereichen verabschiedet. Der Dissens besteht darin, ob die schlechtesten zehn Prozent der Krankenhäuser beim Personal aufstocken müssen - das wäre die Forderung der Krankenhauslobby - oder die schlechtesten 25 Prozent, was wiederum die Kassen für sinnvoller halten.

Von derart abstrakten Grenzziehungen halten Gewerkschafter, Patientenschützer und Oppositionspolitiker nichts. Sie fordern, den tatsächlichen Bedarf an Pflegepersonal zur Grundlage zu machen. Aber auch hierfür braucht es genaue Daten. Die Kliniken wollen sich bis Anfang Januar 2019 für ihre Erhebung Zeit lassen. Vielleicht sollte Minister Spahn endlich erwägen, auch die Berechnungen und Erhebungen von ver.di einzubeziehen, um etwas Bewegung in die Angelegenheit zu bringen. Den Krankenschwestern und Pflegern im Dauerstress möchte man mittlerweile zurufen: Haltet aus! Es kann sich nur noch um Jahre handeln!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln