Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Glitzer heißt nicht unpolitisch

Ulrike Kumpe über den 40. Berliner Christopher Street Day (CSD)

  • Lesedauer: 1 Min.

Von politischen Forderungen ist der CSD bis heute begleitet. Und das völlig zu Recht. Schließlich sind trotz vieler erkämpfter Rechte Homophobie und Ungleichbehandlung weiterhin in der Gesellschaft verankert.

Dennoch flogen auf dem 40. CSD in Berlin keine Steine wie vor der New Yorker Bar »Stonewall Inn« im Jahr 1969 und niemand vermummte sich wie auf dem ersten Berliner CSD 1979. Selbstbewusst mit viel Glitzer und Glamour gingen mehrere hunderttausend Menschen für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgendern auf die Straße. Seit den Anfängen der Schwulen- und Lesbenbewegung hat sich viel getan. Der Paragraf 175, der Sex zwischen Männern verbot, wurde abgeschafft. Homosexuelle Opfer des Nationalsozialismus können eine Entschädigung beantragen. Berlin hatte mit Klaus Wowereit einen offen schwulen Oberbürgermeister. Weniger Chancen haben bis heute lesbische Politikerinnen. Mehr Sichtbarkeit von Lesben ist daher eine Forderung der Veranstaltenden des diesjährigen CSD. Eine andere Forderung: die strafrechtliche Verfolgung geschlechtsverändernder, medizinisch nicht notwendiger Operationen an intergeschlechtlichen Menschen, insbesondere minderjährigen. Auch ohne Steinwürfe zeigt sich der CSD kämpferisch. Das Ende der Regenbogenfahnenstange ist also noch nicht erreicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln