Werbung

Mehr Glitzer heißt nicht unpolitisch

Ulrike Kumpe über den 40. Berliner Christopher Street Day (CSD)

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von politischen Forderungen ist der CSD bis heute begleitet. Und das völlig zu Recht. Schließlich sind trotz vieler erkämpfter Rechte Homophobie und Ungleichbehandlung weiterhin in der Gesellschaft verankert.

Dennoch flogen auf dem 40. CSD in Berlin keine Steine wie vor der New Yorker Bar »Stonewall Inn« im Jahr 1969 und niemand vermummte sich wie auf dem ersten Berliner CSD 1979. Selbstbewusst mit viel Glitzer und Glamour gingen mehrere hunderttausend Menschen für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgendern auf die Straße. Seit den Anfängen der Schwulen- und Lesbenbewegung hat sich viel getan. Der Paragraf 175, der Sex zwischen Männern verbot, wurde abgeschafft. Homosexuelle Opfer des Nationalsozialismus können eine Entschädigung beantragen. Berlin hatte mit Klaus Wowereit einen offen schwulen Oberbürgermeister. Weniger Chancen haben bis heute lesbische Politikerinnen. Mehr Sichtbarkeit von Lesben ist daher eine Forderung der Veranstaltenden des diesjährigen CSD. Eine andere Forderung: die strafrechtliche Verfolgung geschlechtsverändernder, medizinisch nicht notwendiger Operationen an intergeschlechtlichen Menschen, insbesondere minderjährigen. Auch ohne Steinwürfe zeigt sich der CSD kämpferisch. Das Ende der Regenbogenfahnenstange ist also noch nicht erreicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen