Werbung

Diagnose: Venedig-Syndrom

Der Kreuzfahrttourismus boomt - wo die Schiffe anlegen, verändern sich die Städte

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wer einmal von erhöhter Position beobachtet hat, wie ein ausgewachsenes Kreuzfahrtschiff am Ende eines einsamen norwegischen Fjords in einem Dörfchen mit ein paar Hundert Seelen anlegt und 3000 Menschen aussteigen, weiß, dass dies nicht ohne Folgen für die lokale Infrastruktur bleiben kann.

Kreuzfahrten boomen. Allein zwei Millionen Deutsche reisten im vergangenen Jahr auf diese Weise über die Meere, schon in drei oder vier Jahren könnten es Schätzungen zufolge drei Millionen sein. Je schöner die Hafenstädte, umso beliebter sind sie naturgemäß bei Reiseveranstaltern und Touristen. Auch wenn die meisten Besucher auf anderen Wegen anreisen, konnte man sich Venedigs Altstadt schon kaum mehr vorstellen, ohne dass sie halb von einer riesigen schwimmenden Bettenburg verstellt war. Die italienische Lagunenstadt zog Konsequenzen und will die Kreuzfahrtschiffe künftig in ein neues Terminal auf dem Festland verbannen. Aber das »Venedig-Syndrom« hat längst andere Orte befallen, die nicht nur unter den Abgasen der Schiffe leiden. Der geballte Massentourismus verändert die lokale Infrastruktur - wo zuvor noch Bäcker, Schuster und Schneider zu finden waren, gibt es nun vor allem Sonnencreme; Altstädte verlieren an Bewohnern. Im kroatischen Dubrovnik wurde den Einheimischen schon nahe gelegt, »in Stoßzeiten« zu Hause zu bleiben. Weil die UNESCO das Weltkulturerbe bedroht sah - und vielleicht auch, weil die Kreuzfahrer nicht so viel Geld brachten wie erhofft -, verringerte man die Zahl der Tagesbesucher von 20 000 auf 8000.

Aber die verbannten Kreuzfahrtschiffe haben schon ein neues Ziel: die Bucht von Kotor im benachbarten Montenegro. Die fjordähnliche Bucht gehört zum Weltnaturerbe, und Kotor hat ungefähr so viele Einwohner wie ein Kreuzfahrtschiff Kabinen. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen