Werbung

Erdogan soll nach Berlin kommen

Cem Özdemir: »Kein normaler Präsident in einer Demokratie«

Berlin. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan soll voraussichtlich Ende September zu einem Staatsbesuch nach Deutschland kommen. Dies berichtete die »Bild«-Zeitung am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise in Ankara und Berlin. Ein Regierungssprecher in Berlin wollte die Pläne nicht bestätigen. Termine von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würden grundsätzlich erst in der jeweiligen Vorwoche bekanntgegeben, so der Sprecher. Ein Regierungsvertreter in Ankara sagte, ein offizieller Besuch in Deutschland sei wahrscheinlich, machte aber keine Angaben zum Zeitpunkt.

Erdogan war in seinem Amt als Ministerpräsident schon mehrfach zu Staatsbesuchen in Berlin, zuletzt 2014, also vor dem gescheiterten Putschversuch und der Einführung des Präsidialsystems. Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Wochenende, Erdogan sei »kein normaler Präsident in einer Demokratie« und solle deshalb auch nicht so empfangen werden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!