Werbung

Immer weiter so

Haidy Damm über die Agrarpolitik der G20-Staaten

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Landgrabbing, wahlweise Dürrekatastrophen oder Überschwemmungen, Wasserknappheit, Bodenerosion ... Die Liste der weltweiten Probleme in der Landwirtschaft ist lang. Hinzu kommen Freihandelsabkommen, die mal hierzulande, meist aber anderswo kleinbäuerliche Strukturen zerstören und die Agrarindustrie fördern. Aber geschenkt, laut Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist Handel ein Garant für den Weltfrieden. Ihre sich selbst legitimierenden G20-Kolleg*innen sehen in der Agrar- und Handelspolitik der vergangenen Jahrzehnte »Fortschrittstreiber«, die »die Lebensbedingungen von Millionen Menschen auf der Welt verbessert haben«. Man muss schon ziemlich blind wahlweise machtversessen sein, allein angesichts zu erwartender Millionen Klimageflüchteter, um in der Landwirtschaft ein »Weiter so!« zu verteidigen.

Der ehemalige UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Jean Ziegler, hat in einem Interview einmal formuliert: Es stimme, dass die Liberalisierung und Privatisierung der Weltökonomie zu großen Produktivitätssteigerungen geführt habe, aber: »Es gibt Hungerzahlen wie nie zuvor. Also kann irgendetwas an der neoliberalen Theorie nicht stimmen.«

Die Erklärung der G20-Agrarminister*innen zeigt vor allem eins: Sie sind nicht bereit, von diesem Weg abzuweichen. Gewürzt mit neuen Technikversprechen wie Digitalisierung und leeren Floskeln wie Nachhaltigkeit ist ihr Credo ein »Immer weiter so« ohne tatsächliche Chance auf Wandel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen