Werbung

Nackte Nazis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Wochenende war ich schwimmen. Der Flughafensee war mal wieder durch Kolibakterien verseucht, daher wichen wir nach Nordosten aus zum Arkenberger See an der nördlichen Stadtgrenze Berlins. Ich bin hier nicht so gern. Dabei scheint die Sonne auch hier, das Wasser ist kühl und unbelastet, eigentlich könnte alles schick sein. Belastet ist jedoch das Ufer - durch Gespräche. Ich weiß nicht wieso, aber an jeder Berliner Badestelle, die ich jemals besucht habe, gibt es immer Menschen, die die ganze Umgebung mitunterhalten müssen. Ein Drang, als hätten sie sich Sprachkolibakterien eingefangen, die akuten Sprechdurchfall auslösten. Und der ist in Arkenberge immer besonders schlimm.

Auf den Liegestühlen nebenan diskutieren drei nackte Herren lautstark über Handwerk, arrogante Chefs und gute Aufträge. Und wie sie so über schlechte Arbeitsbedingungen, unfaire Pausenregelungen und alte Stasi-Kader in Bauunternehmen schimpfen, werde ich fast nostalgisch: Ach, es gibt sie doch noch: linke Arbeitnehmer, gewerkschaftsnah und engagiert! Der Nordosten Berlins, das war ja mal linkes Heartland, und hier sind sie: die letzten Linken von Französisch-Buchholz.

Inzwischen ist das hier ja AfD-Land. Bei den Abgeordnetenhauswahlen holte die Partei hier ein Direktmandat. Die Umgebung des Imbisswagens am Strand war vor der Bundestagswahl mit AfD-Plakaten zugepflastert. Im Stimmbezirk Birnbaumring, direkt an den See angrenzend, erreichte die Partei 37 Prozent.

Politische Diskussionen sind hier an der Tagesordnung, auch am Nacktbadestrand. Dort wohl sogar noch mehr, weil keine Kinder anwesend sind, derentwegen man seine Wortwahl zügeln müsste.

»Mongo«, mit diesem Begriff belegt der eine Mann nebenan seinen unfähigen Juniorchef fortwährend. Mein Zweifel an der linken Gesinnung der drei wächst. Wohl doch eher National statt Sozialismus: »Alles investieren sie in die Kanaken, aber die Schulen verfallen!«, schimpft nun der Wortführer. Die Kanaken müssten endlich abgeschoben werden. 500 seien ja unauffindbar: »Da solltense mal die Gestapo ranlassen, die würd’ die aber ganz schnell finden!« Der Seehofer-Merkel-Streit, das sei doch nur ein inszeniertes Schauspiel gewesen, Neuwahlen hätt’s geben sollen! »Da wär’ Alexander Gauland aber jetzt Kanzler, und der würd’ aufräumen, zusammen mit dem Basti aus Österreich.«

Mich packt Würgereiz. Verdammt, ich bin umgeben von nackten Nazis. Es ist so widersinnig! Wo, wenn nicht am FKK-Strand, sieht man besser, dass alle Menschen gleich sind? Keine Kleidung, keine Statussymbole, nur Haut in unterschiedlicher Faltung, da und dort baumeln Geschlechtsorgane herum, alle Menschen sehen so aus, überall. Ich bin so naiv. FKK und AfD eint wohl mehr als bloß ein F.

Der Arkenberger See ist umgekippt. Jedenfalls für mich. Vielleicht sollte das Umweltamt auch hier eine Gewässerwarnung ausgeben: »Das Seeufer ist kontaminiert mit Nazis und braunem Gedankengut.« Oder jemand sollte Kolibakterien aussetzen. Wo so viel Scheiße in den Köpfen steckt, kann Durchfall nur heilsam sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen