Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Nachbar von Herrn Mosekund hatte zu einer Party eingeladen, um einen juristischen Erfolg zu feiern. Nach zähem, aufopferungsvollem Kampf hatte er durchgesetzt, dass der Vermieter einen Teil der Renovierungskosten in seiner Wohnung übernehmen musste. Zur Siegesfeier kamen zahlreiche ausgelassene Hausbewohner, und in der nagelneu hergerichteten Wohnung entwickelte sich die Stimmung prächtig. Allerdings geriet die Party am späten Abend außer Kontrolle; Bilder wurden von der Wand gerissen, Glas ging zu Bruch, ein Regal fiel um und der Teppich wurde mit allerlei Speisen und Getränken besudelt. Herr Mosekund verabschiedete sich als Letzter, als der Gastgeber versuchte, der Verwüstung Herr zu werden. »Das, mein Lieber«, sagte Herr Mosekund, auf den Besen und die kleine Schaufel in den Händen des Nachbarn weisend, »ist die Kehrseite des Erfolgs.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln