Werbung

Ende der Anschläge?

»Republik« Österreich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das österreichische, feministische Monatsmagazin »An.schläge« steht vor dem Aus. Wie die Verantwortlichen der Zeitschrift auf Twitter mitteilten, wird das Magazin, das in diesem Jahr sein 35-jähriges Jubiläum feiert, in Zukunft nicht mehr durch das Frauenministerium der Republik Österreich gefördert werden. Die Redaktion bat dringend um neue Abonnent*innen, ansonsten sei die Zukunft nicht gesichert.

Bereits im Jahr 2000 wurden dem Magazin durch die damals erste Koalition zwischen der konservativen ÖVP und der rechtsextremen FPÖ die Zuschüsse gekürzt.

Die Liste der Frauenprojekte, denen seit dem Amtsantritt von ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz und FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache die Förderungen gekürzt oder ganz gestrichen wurden, wird laut der österreichischen Tageszeitung »Standard.at« immer länger. So sind nicht nur feministische Zeitungen wie »An.schläge« und »Frauenhetz«, sondern auch Frauenhäuser, Einrichtungen gegen Gewalt an Frauen und der österreichische Frauenverband betroffen.

Zum einen hängt das damit zusammen, dass das Frauenministerium insgesamt deutlich weniger Geld des Bundeshaushalts zugesprochen bekommt. Zum anderen ist es kein Geheimnis, dass der FPÖ wie auch anderen europäischen rechtsextremen Bewegungen der Feminismus ein Dorn im Auge ist, sofern man ihn nicht für rassistische Hetze für die eigenen Zwecke missbrauchen kann.

Stimmen im Netz sprechen von einem besonderen Eifer der Regierungsparteien im Kampf gegen den Feminismus. nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen