Werbung

Bauern hoffen auf Unterstützung

Für Winzer beschert die Trockenheit eine gute Ernte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Wochen kein Regen, das bedeutet für die Landwirte in Deutschland Ernteausfälle von bis zu 70 Prozent. Der Deutsche Bauernverband (DBV) fordert deshalb von Bund und Ländern finanzielle Unterstützung. »Eine Milliarde Euro wäre wünschenswert, um die Ausfälle auszugleichen«, sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied der Funke-Mediengruppe. Betriebe, deren Erträge um mehr als 30 Prozent unter dem Schnitt der letzten Jahre liegen, müssten direkte Hilfen erhalten.

Nicht nur die Ackerbauern sind betroffen, auch Tierhalter müssen mit Einbußen rechnen - die Futtermittel werden knapp und teuer. Deshalb fordern die Milchbauern deutlich höhere Milchpreise. »Nötig wären 41 Cent pro Liter«, sagte der Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter, Hans Foldenauer, dem Berliner »Tagesspiegel«. Aktuell liegen die Preise bei rund 36 Cent pro Kilogramm.

Auch die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) wendet sich in diesen Tagen eher an die Abnehmer als an die Politik. In einem offenen Brief an Molkereien, Schlachthofunternehmen, Getreidehandel und Lebensmittelketten fordert der AbL-Bundesvorstand die Unternehmen zu Solidarität auf. »Es ist zu einfach, jetzt vor dem Bund-Länder-Agrartreffen in Berlin staatliche Hilfen einzufordern. Was den Betrieben schnell helfen kann, das sind faire Erzeugerpreise für unsere bäuerliche Arbeit und für unsere gesunden Lebensmittel«, heißt es in dem Brief. Die AbL kritisierte die Praktiken einzelner Unternehmen, in der aktuellen Situation die Not der Bäuerinnen und Bauern auszunutzen und Preissenkungen anzukündigen.

Zudem erneuerte die Bauernorganisation ihre Forderung an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, nach dem Bund-Länder-Treffen einen Agrargipfel aller Marktbeteiligten einzuberufen. Die CDU-Politikerin will für Dienstag ihre Länderkollegen einladen und am Mittwoch im Kabinett über die Situation berichten. Sie sei »sehr besorgt über die Auswirkungen der Dürre, unter der viele Bauern vor allem im Norden und im Osten Deutschlands leiden müssen«, ließ Klöckner mitteilen. Das komplette Bild dürfte jedoch erst nach der Erntebilanz Ende August vorliegen. Erst auf dieser Grundlage würden Entscheidungen getroffen, so Klöckner.

Doch nicht für alle ist die Dürre negativ. Die deutschen Winzer erwarten ein herausragendes Weinjahr. Sie starten die Traubenlese in diesem Jahr schon Anfang August, so früh wie nie zuvor. Auch manchen Obstbauern kommt die trockene Hitze derzeit eher entgegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken