Werbung

Stimmgewaltiger

Personalie

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jedem, der in Israel Sport verfolgt, ist seine Stimme bekannt: Nun hat der arabische Parlamentsabgeordnete Zuheir Bahloul sie erhoben - aus Protest gegen die Verabschiedung des »Nationalstaatsgesetzes«. Der als Sportkommentator im hebräischsprachigen Fernsehen bekannt und beliebt gewordene Bahloul hat sein Mandat niedergelegt. Denn das Gesetz legt u.a. fest, dass das Recht auf nationale Selbstbestimmung allein dem jüdischen Volk zustehe. Zudem wird Arabisch nicht mehr, wie bisher, zusammen mit Hebräisch Staatssprache sein, sondern nur noch einen »besonderen Status« haben. Praktische Bedeutung hat das nicht, weil bereits seit 1948 gesetzlich vorgeschrieben ist, dass alle amtlichen Kommunikationen auch auf Arabisch ausgefertigt werden müssen, und diese Verwaltungsvorschrift gilt weiterhin.

Der Ärger ist dennoch groß - selbst einige Koalitionsabgeordnete klagen gegen das Gesetz. Der 67-jährige Bahloul, Abgeordneter des von den Sozialdemokraten dominierten Bündnisses »Zionistische Union«, ist nun der erste, der sein Mandat niederlegt: »Das Gesetz unterdrückt mich, und es unterdrückt diejenigen, die mich ins Parlament geschickt haben.« Der dreifache Vater wolle dem »rassistischen, zerstörerischen, extremistischen Parlament« keine Legitimität geben, sagte er in fließendem Hebräisch im Fernsehen.

Während rechte Politiker ausgesprochen zornig reagierten, feiert die Opposition Bahloul als »Bastion der Toleranz« und als »Mensch mit Prinzipien«. Avi Gabbay, Vorsitzender der Zionistischen Union, kündigte zudem an, künftig ein Fünftel der sicheren Listenplätze mit Arabern besetzen zu wollen - dies entspräche dem arabischen Bevölkerungsanteil. Aber auch aus der Wählerschaft rechter Parteien erhält Bahloul Zustimmung: Denn vor allem russische Einwanderer gelten aus religiöser Sicht oft nicht als Juden, wenn sie keine jüdische Mutter haben. »Das Problem mit dem Gesetz ist nicht nur, dass wir Araber das Gefühl bekommen, ausgeschlossen zu sein«, sagt Bahloul. »Auch viele russische Einwanderer fühlen sich zwar als Israelis, aber nicht als Juden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen