Werbung

Deutschland überzieht sein Umweltkonto

Martin Ling über drei Erden für ein Land, das maßlos wirtschaftet

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschland ist der Welt voraus: Es hat seinen Erdüberlastungstag 2018 mit dem 2. Mai längst hinter sich, während er global am 1. August ansteht. Voraus zu sein, ist in diesem Kontext kein Vorzug, sondern ein Hinweis auf überdurchschnittlich maßloses Wirtschaften. Denn der Erdüberlastungstag beschreibt den Zeitpunkt im Jahr, an dem die natürlichen Ressourcen in so großem Umfang verbraucht sind, dass sie sich in der verbleibenden Zeit nicht mehr regenerieren können. Und dieser Zeitpunkt rückt immer weiter nach vorne: 1987 lag er noch am 19. Dezember. Im vergangenen Jahr bereits am 2. August, und nun ist er einen weiteren Tag nach vorne gerückt.

Für die Erdüberlastung wie für den Klimawandel in erster Linie verantwortlich sind die großen, alten Industrienationen, die USA, Frankreich, Deutschland, Japan. Dem aufstrebenden Schwellenland China kommt aufgrund seiner schieren Größe inzwischen ebenfalls eine tragende Rolle zu.

Deutschlands Ruf als Vorreiter im Klimaschutz ist bei Lichte betrachtet mehr als zweifelhaft: Würden alle Länder so haushalten wie Deutschland, wären gut drei Erden nötig - nur die USA sind mit fünf Erden maßloser.

Abgesehen von der Energiewende, die wenigstens auf den Weg gebracht wurde, ist von einem substanziellen Umsteuern in Deutschland nichts zu sehen: Die Emissionen im Straßenverkehr nehmen seit Jahren zu, und die Autobauer genießen die Protektion der Bundeskanzlerin Angela Merkel, daran hat auch der Dieselskandal nichts geändert. Aus Sicht der Erdüberlastung ist eine Abkehr vom fossilen Modell unumgänglich und dringlicher denn je. Wenn Deutschland dort der Welt vorauseilte, wäre dies ein Vorzug. In Sicht ist das nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen