Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pussy Riot wieder festgenommen

Neuer Vorwurf »unangemeldete öffentliche Auftritte« - Aktivistinnen drohen weitere zehn Tage Arrest

  • Lesedauer: 2 Min.

Moskau. Alle vier WM-Flitzerinnen der Polit-Punk-Band Pussy Riot sind nach Absitzen ihrer Arreststrafen in Moskau eigenen Angaben zufolge sofort wieder festgenommen worden. Polizisten hätten die Aktivistinnen abgeführt, als sie die Gefängnisse in der russischen Hauptstadt verließen, teilte Pussy Riot am Montagabend auf Facebook mit.

Der Grund war zunächst nicht eindeutig klar. Nach eigenen Angaben werden ihnen unangemeldete öffentliche Auftritte vorgeworfen. Ihnen würden weitere Arreststrafen von zehn Tagen oder hohe Geldbußen drohen. Die Aktivisten seien zunächst in Polizeistationen gebracht worden, wo sie die Nacht verbringen müssten, hieß es.

Милиционер вступает в Игру — Policeman enters the Game

Ein Gericht hatte die vier Aktivistinnen nach der Fußball-Weltmeisterschaft Mitte Juli zu 15 Tagen Arrest und dem Verbot des Besuches von Sportveranstaltungen verurteilt, nachdem sie beim Finalspiel in Moskau in Polizeiuniformen auf das Feld gelaufen waren. Die Frauen hatten dabei offenbar auch rund 500 Kameras mit automatischer Gesichtserkennung überlistet, die ansonsten zur Festnahme von 180 Personen, die in einer Datenbank gelistet geführt hatte.

Die Bandmitglieder waren bei der Aktion über das halbe Fußballfeld gerannt, bevor Sicherheitsleute die Frauen stoppten. Eine Aktivistin klatschte noch mit Frankreichs Stürmer Kylian Mbappe ab - ein Foto des Moments fand in sozialen Medien weite Verbreitung. Pussy Riot stellte im Zuge der Aktion fünf Forderungen. Darunter: Freiheit für alle politischen Gefangenen. Namentlich erwähnten die Aktivistinnen dabei den Oleg Sentsov.

Außerdem forderten die Mitglieder des Punk-Kollektivs keine Verhaftungen für das Setzen von »Likes« in sozialen Medien, einen »Stopp illegaler Verhaftungen bei Demonstrationen«, die Zulassung politischen Wettbewerbs in Russland und sprachen sich gegen die »Fabrizierung von kriminellen Anschuldigungen, um Menschen ohne Grund im Gefängnis zu halten« aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln