Werbung

Nicht ernstzunehmen

Roland Etzel zu Trumps Gipfelangebot an Irans Präsidenten

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Präsident Trump hat seine unberechenbare Art, außenpolitische Streitfragen anzugehen, am Montag um das Feld Iran erweitert. Manches erscheint ähnlich wie im Falle Nordkoreas: Erst persönliche Beleidigungen und martialische Drohungen, dann plötzlich ein Gipfelangebot und Treffen mit überschwänglichen Gesten. Zwar bleibt das sachliche Resultat der Kim-Trump-Begegnung abzuwarten, aber die Welt in Ostasien ist auf alle Fälle keineswegs unsicherer als davor, und man darf noch immer zuversichtlich sein.

Im Falle des nun von Trump an den iranischen Amtskollegen Ruhani vorgeschlagenen Treffens ist aber mehr Skepsis angesagt. Die Crux liegt in Trumps Angebot, »ohne Vorbedingungen« reden zu wollen, denn das gerade ist die Vorbedingung - eine kaum akzeptable. Trump hat das Iran-Atom-Abkommen, an dem die halbe Welt, Washington eingeschlossen, ein Dutzend Jahre mitverhandelt hat, per Handstreich vom Tisch gewischt und möchte allen Ernstes glauben machen, die Angelegenheit in ein paar Stunden Smalltalk und bar jeden technischen Verständnisses neu aushandeln zu können.

Das werden die Iraner kaum ernstnehmen können ohne die geringste Geste guten Willens aus Washington. Die Rücknahme der für nächste Woche angekündigten neuen Sanktionen gegen den Energie- und Finanzsektor des Landes wären eine solche. Davon war aber bisher nicht die Rede.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen