Werbung

Aufschrei gegen Rassismus

Said Rezek begrüßt, dass die Betroffenen sich nun selbst zu Wort melden

  • Von Said Rezek
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Hashtag metwo ging durch die Decke. Tausende User haben getwittert und gepostet, um ihre Rassismuserfahrungen öffentlich zu machen. Für gewöhnlich gehen diese Stimmen in den Tiefen des Internets unter. Diesmal war es anders.

Mesut Özils Rücktritt brachte die Lawine ins Rollen. In seiner Erklärung warf er der DFB-Führungsspitze, allen voran dem DFB-Präsidenten Reinhard Grindel, Rassismus vor. Özils prägendster Satz: »Wenn wir gewinnen, bin ich Deutscher. Wenn wir verlieren, bin ich ein Migrant!« Özils Worte spiegeln die Gefühlswelt vieler Migranten wider, anders ist die Verbreitung des Hashtags metwo nicht zu erklären. Die Schilderungen waren aus den sozialen Netzwerken bis in die etablierten Medien zu hören. Die Diskriminierung im Schulsystem, auf dem Arbeitsmarkt und Anfeindungen im Alltag wurden angeprangert. Und das wichtigste: Die Betroffenen haben, anders als üblich, mit ihrer eigenen Stimme gesprochen.

Eine Sternstunde der Demokratie und eine Gegenöffentlichkeit, wie sie im Buche steht. Nun liegt es an der Politik, Lehren aus dem Diskurs ziehen. Im Sinne einer erfolgreichen Integration, muss die Diskriminierung im Schulsystem und auf dem Arbeitsmarkt auf die politische Agenda. Diverse Studien bestätigen die Missstände längst.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen