Werbung

Goldene Zitronen

Florian Brand sieht modifizierte Flaggen nicht als Problem

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist schon sehr befremdlich, dass sich jemand durch ein zerschnittenes Stück Stoff offenbar derart auf den Schlips getreten fühlt und eine Klage wegen »Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole« anstrengt. Der angeklagte Informatiker wollte mit seiner Aktion ein Zeichen setzen, doch rief er in keiner Weise zu Straftaten auf.

Anders als dies beispielsweise in regelmäßigen Abständen unter schwarz-rot-goldenen Bannern auf rechten Demonstrationen geschieht, wo im Namen deutscher Werte gegen Geflüchtete gehetzt und der Nährboden für tätliche Übergriffe und Brandanschläge auf Flüchtlingsheime geschaffen wird.

Es gehört also schon sehr viel Engstirnigkeit dazu, ein derartiges juristisches Spektakel aufzuziehen, gar ernst zu nehmen. Was also bleibt einem anderes übrig, als darauf mit Zynismus zu reagieren?

Eine »modifizierte« Version der deutschen Flagge drückt doch zunächst Einfallsreichtum, handwerkliches Geschick und kritisches Denken aus - alles deutsche Tugenden. Womöglich war aber auch der gelbe Streifen derart braun geworden, dass er einer Reinigung bedurfte und schlicht vergessen wurde, ihn wieder anzunähen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!