Werbung

Kitaplatz: Pflicht oder Privileg?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Abgeordnetenhaus kommt der Vorschlag von Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) für eine Kitapflicht nicht besonders gut an. Aus bezirklicher Sicht sei die Kitapflicht dringend nötig, sagte Hikel. »Ich will, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben.« Dies sei momentan nicht der Fall. So gebe es auch in seinem Bezirk Kinder, die bei der Einschulung nicht in der Lage seien, sich altersgerecht auf Deutsch zu verständigen. »Diese Kinder liegen bereits zum Schulstart meterweit hinter der Startlinie.«

Zunächst hatte sein Lichtenberger Amtskollege Michael Grunst (LINKE) sich zu der Forderung geäußert. »Im übrigen würde ich im ersten Schritt gern erst einmal alle Kinder mit einen Kitaplatz versorgen können, die jetzt schon darauf warten. Darunter sind viele Familien mit Migrationshintergrund«, so Grunst. Fraktionschefin Carola Bluhm sprach von einer »populistischen Scheindebatte« im Sommerloch. Schon jetzt besuchten 95 Prozent der Drei- bis Sechsjährigen eine Kita.

»Die wichtigste Aufgabe Berlins ist, ausreichend und qualitativ hochwertige Kitaplätze bereitzustellen, um alle Kinder gut zu versorgen«, sagt Grünen-Fraktionschefin Silke Gebel. Die Kitapflicht lenke von drängenden Problemen »wie zu wenig Plätzen in Kiezen wie Neukölln oder der unzureichenden Bezahlung der Kitaerzieher ab«.

Allein SPD-Fraktionschef Raed Saleh unterstützt den Vorstoß seines Parteikollegen. »Den verbindlichen Besuch einer Kita halte ich nach wie vor für sehr vernünftig«, sagte er. »Hier werden Kinder gebildet und Vorurteile abgebaut. Kinder gehören in die Kita und nicht vor dem Fernseher geparkt.« Bildungsferne mache die Demokratie kaputt. Saleh hatte schon 2013 selbst eine Kitapflicht gefordert und war damit in seiner Partei auf Skepsis gestoßen.

Ab 1. August kostet die Kinderbetreuung in Berlin auch für Kinder unter einem Jahr nichts mehr; die anderen fünf Jahre vor Schulbeginn waren schon seit 2007 schrittweise beitragsfrei gestellt worden. Berlin ist damit das erste Bundesland, das die Kitagebühren komplett abschafft. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen