Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Appelt in Rheinsberg

Das Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum im Schloss Rheinsberg zeigt vom 12. August an eine Werkschau des Berliner Malers, Fotografen, Video- und Objektkünstlers Dieter Appelt. Die Ausstellung »Dieter Appelt - Vortex. Für Marguerite Duras« der Sektion Bildende Kunst der Akademie der Künste umfasst jüngere Zeichnungen Appelts aus den vergangenen fünf Jahren, Fotografien, Filme sowie Notizbücher, kündigte die Akademie am Dienstag an. Zu sehen ist die Werkschau bis 4. November.

Seit einigen Jahren widme sich der 1935 geborene Appelt vor allem seinem zeichnerischen Werk, hieß es. Die in Rheinsberg gezeigten Zeichnungen fassten seine Überlegungen zur Notation zusammen. Appelt knüpfe in diesen neueren Arbeiten gleichermaßen an seine Auseinandersetzung mit Aufzeichnung, Sequenz und Wiederholung seines Studiums in der Musik an sowie an seine Begeisterung für die französische Schriftstellerin und Filmemacherin Marguerite Duras (1914 - 1996). Dieter Appelt lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte zunächst Musik sowie Kunst in Leipzig und Berlin. Von 1982 bis 2000 hatte er eine Professur für Fotografie, Film, Video und Aktion an der Hochschule der Künste Berlin inne. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln