Werbung

Erstmals seit elf Jahren

Thüringen: Rot-Rot-Grün verbeamtet Lehrer, um Attraktivität des Berufs zu steigern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Nach mehr als elf Jahren werden in Thüringen in den kommenden Tagen die ersten 14 Lehrer zu Beamten auf Lebenszeit ernannt. Bis Oktober sollen rund 1300 Pädagogen im Freistaat diesen Status erhalten, wie das Bildungsministerium am Dienstag mitteilte. Für diese Lehrer endet damit eine Bewährungszeit, in der sie Beamte auf Probe waren. Nach Angaben einer Ministeriumssprecherin wurden in dieser Zeit Eignung, Befähigung und fachliche Leistung überprüft. Dazu gehören unter anderem ein Gesundheitscheck und eine Beurteilung durch die jeweilige Dienststelle. Die ersten zwei Lehrer sollten am Dienstag zu Beamten auf Lebenszeit ernannt werden. Seit 2007 waren im Land grundsätzlich keine Lehrer mehr verbeamtet worden.

»Mit der Wiedereinführung der Verbeamtung steigern wir die Attraktivität des Lehrerberufs«, erklärte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (LINKE). Die rot-rot-grüne Landesregierung will damit auch dem zunehmenden Lehrermangel entgegenwirken.

Die Verbeamtung sei unverzichtbar, um die Attraktivität des Bildungslandes Thüringen im Wettbewerb um die besten Lehrer zu erhalten, erklärte Holter. Gleichzeitig betonte er, dass die Verbeamtung nur ein Teil eines Bündels von Maßnahmen sei, um für genügend Lehrernachwuchs zu sorgen. Zum Ende des vergangenen Schuljahres gab es nach Angaben des Bildungsministeriums 17 327 Lehrer in Thüringen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen