Werbung

Zwischen Marabú und Missernte

Kubas Landwirtschaft steckt seit Langem in der Krise

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kubas Landwirtschaft sucht seit der zweiten Hälfte der 1980er Jahre Wege aus der Krise. Erst war es das agroindustrielle Modell sowjetischer Prägung, welches, so kubanische Agrarexperten, nicht mehr funktionierte. Bodenverdichtung, ausgelaugte Äckerflächen und mangelnde Arbeitsmotivation hatten dafür gesorgt, dass die Erträge trotz ausreichender Düngemittel und Pestizide zurückgingen, schreibt Agrarexperte Armando Nova in einem seiner zahlreichen Beiträge.

Anfang der 1990er Jahre rutschte der kubanische Agrarsektor, in dem auch heute noch rund 20 Prozent der Bevölkerung arbeiten, mit der Auflösung des sozialistischen Rats für Gegenseitiger Wirtschaftshilfe dann in eine existenzielle Krise. Von der intensiven, inputlastigen Agrarwirtschaft sowjetischen Typs musste von heute auf morgen umgestellt werden: auf einen ressourcenschonenden Landbau, der in der Realität oft ohne Dünge- und Pflanzenschutzmittel auskommen musste. Die Folge war eine Produktionskrise: Die Erträge gingen zurück, weshalb die damalige Regierung von Fidel Castro mehr Menschen aufs Land schickte, um Lebensmittel zu produzieren. »Plan Alimentario« hieß das Projekt, welches genauso scheiterte wie die Umstellung der Zuckerrohrindustrie Anfang der 2000er Jahre. Damals war der Preis pro Tonne Rohrzucker so niedrig, dass die kubanischen Offiziellen den Zuckeranbau zurückfuhren, die Hälfte der Zuckerrohr verarbeitenden Fabriken schlossen, um fortan mehr Lebensmittel für die Versorgung der Bevölkerung zu produzieren. Die Importe von Lebensmitteln waren auf rund zwei Milliarden US-Dollar angeschwollen, weil die Erträge bei der Hühnermast genauso wie in der Viehwirtschaft und dem Anbau von Obst, Gemüse und Co. schlicht nicht die Nachfrage deckten.

Kuba muss rund siebzig Prozent der auf der Insel konsumierten Kalorien importieren - einige Quellen sprechen gar von 85 Prozent. Ein Dilemma, an dem sich trotz immer neuer Reformen wenig geändert hat. Trotz der Vergabe von rund 1,5 Millionen Hektar brachliegendem, mit den Wucherpflanzen Marabú und Aroma bedecktem Staatsland an private Kleinbauern ab 2007 ist der erhoffte Produktionsschub ausgeblieben. Auch 2017 wurden Lebensmittel für rund 1,8 Milliarden US-Dollar importiert und an dem Grundproblem hat sich nichts geändert - Kubas Agrarwirtschaft ist unproduktiv und braucht neue Konzepte. bb

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen