Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Gewalt gegen Wohnungslose

Festnahme nach Brandanschlag auf Obdachlose

Ein 47-Jähriger gilt als tatverdächtig/ Wohnungsloser liegt weiterhin im Schutzkoma

  • Lesedauer: 2 Min.
Nach dem Brandanschlag auf zwei Obdachlose in Schöneweide ist ein Tatverdächtiger gefasst worden. Der 47-Jährige sei von Zielfahndern am Dienstag in Köpenick festgenommen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Dem Mann wird demnach versuchter Totschlag zur Last gelegt. Ein Haftbefehl war schon in der vergangenen Woche erlassen worden. Eine »obdachlosenfeindliche Motivlage« habe sich bislang nicht ergeben, hieß es in der Mitteilung.

Am Abend des 22. Juli waren die beiden schlafenden Obdachlosen nach Angaben von Zeugen mit Benzin übergossen und angezündet worden (»nd« berichtete). Sie hatten auf dem Bahnhofsvorplatz gelagert. Zeugen löschten den Brand. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen in dem Fall. Zuletzt werteten Ermittler Aufnahmen aus Überwachungskameras aus.

Eines der beiden Opfer steht inzwischen vor der Entlassung aus der Klinik. Der 62-jährige Lothar D. sei gesundheitlich so weit wiederhergestellt, dass er das Krankenhaus in den nächsten Tagen verlassen könne, sagte eine Sprecherin des Unfallkrankenhauses (UKB) in Marzahn am Mittwoch. D. könne sich dann in eine organisierte Unterkunft begeben.
Nach wie vor kritisch ist hingegen der Zustand des zweiten Opfers. Der 47-jährige Andy V. liegt weiterhin in einem Schutzkoma und wird intensivmedizinisch betreut, wie die Sprecherin sagte. Ihm stünden auch noch mehrere Operationen bevor, bei denen er Hauttransplantate erhalte. Mehrere solcher OPs hat er den Angaben zufolge bereits hinter sich. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln