Werbung

165 804 Schusswaffen registriert

Sachsen: LINKE sieht anhaltenden Trend zur Aufrüstung im Freistaat

Dresden. Die Sachsen rüsten nach Darstellung der LINKEN immer stärker auf. Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der registrierten Schusswaffen gegenüber 2017 um gut 15 000, wie der innenpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Enrico Stange, am Dienstag mitteilte. Waren es 2017 noch 150 570, so wurden laut Stange zum 30. Juni dieses Jahres schon 165 804 gezählt. Dabei fielen Repetier- und halbautomatische Waffen ins Gewicht. In privatem Besitz überwögen die gefährlicheren Schusswaffen, deren Zahl wachse.

Stange hat nach eigener Darstellung die Antworten mehrerer Kleiner Anfragen an die Landesregierung ausgewertet. »Der Trend zur Bewaffnung in Sachsen ist ungebrochen«, stellte er fest. Dies betreffe sowohl den legalen Besitz als auch die registrierten Schusswaffen sowie die waffenrechtlichen Erlaubnisse und Kleinen Waffenscheine.

Das sächsische Innenministerium bestätigte einen Anstieg der legalen Waffen in privatem Besitz. Eine Sprecherin verwies jedoch darauf, dass dies vor allem auf die Sportschützen zurückzuführen sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln