Werbung

Parlament verhindert Lega-Unterstützer als Chef des Senders Rai

Rom. Italiens Parlament hat die Berufung eines der rechtsextremen Lega nahestehenden Journalisten zum Chef des staatlichen Senders Rai blockiert. Die zuständige Kommission verweigerte dem 55-jährigen Marcello Foa am Mittwoch die Zustimmung. Der Widerstand war auch von der Partei des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi, der rechtsgerichteten Forza Italia, organisiert worden. Ihre Stimmen wären notwendig gewesen. Foa gilt als Unterstützer der Lega, der fremdenfeindlichen Partei von Innenminister Matteo Salvini. Seine Nominierung für den Rai-Führungsposten löste Kritik von linker wie von rechter Seite aus. Die Blockade des von der Lega gewünschten Kandidaten ist ein weiteres Zeichen der Spaltung des rechten bis rechtsextremen Parteienspektrums in Italien. Seit die Lega vor zwei Monaten ein Regierungsbündnis mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung schmiedete, sind die Beziehungen zwischen Salvini und Berlusconi extrem angespannt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!