Werbung

Alle Grenzen sprengen

Ruhrtriennale NRW

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der Deutschlandpremiere von »The Head and the Load« von William Kentridge startet das Kulturfestival Ruhrtriennale am 9. August in die erste Spielzeit unter der neuen Intendantin Stefanie Carp. Das vor wenigen Wochen in London uraufgeführte Stück sei eine bildgewaltige und alle Genregrenzen sprengende Produktion, die sich mit der Rolle Afrikas im Ersten Weltkrieg auseinandersetze, sagte Carp am Mittwoch bei der Auftaktpressekonferenz in Bochum. Aufgeführt wird die Kreation aus Musiktheater, Tanz und Bildender Kunst in der Kraftzentrale im Landschaftspark Duisburg Nord.

Bis zum 23. September sind 33 Produktionen und Projekte geplant. Unter den Spielorten sind wieder zahlreiche stillgelegte Industrieanlagen im Ruhrgebiet wie etwa ein Stahlwerk und eine Zeche.

Regisseur Christoph Marthaler ist in diesem Jahr »Artiste associé« der Ruhrtriennale. Seine Produktion »Universe, Incomplete« wird am 17. August in der Jahrhunderthalle Bochum uraufgeführt. Der »Musiktheaterkreation« liegt ein unvollendetes Werk des amerikanischen Komponisten Charles Ives (1874 - 1954) zugrunde. »Wir improvisieren zur Musik von Ives in dieser riesigen Halle. Das ist ein Wagnis.«

Nachträglich in das Programm wurde eine Podiumsdiskussion zum Thema »Freedom of Speech« aufgenommen, die von Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert moderiert wird. Intendantin Carp war in den vergangenen Wochen wegen der Einladung der israelfeindlichen Band Young Fathers scharf kritisiert worden. Nach einigem Hin und Her hatte die schottische Band ihre Teilnahme schließlich abgesagt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen