Werbung

100 Tonnen Kerosin in die Luft gepustet

Erneut ließen Flieger überm Südwesten Treibstoff ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Langen. Erneut haben Flugzeuge tonnenweise Kerosin über dem Südwesten abregnen lassen. Der Pilot einer Frachtmaschine habe nach dem Start in Luxemburg Fahrwerksprobleme gemeldet und angekündigt, Treibstoff ablassen zu müssen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS) im hessischen Langen am Dienstag.

»Dies tat er schließlich. Dabei meldete er uns anschließend eine Menge von 92 Tonnen, die er in 14 000 Fuß (etwa 4300 Meter) abgelassen hatte«, teilte sie mit. Die Frachtmaschine wollte demnach nach Singapur. Der Zeitung »Die Rheinpfalz« zufolge ereignete sich der Vorfall am vergangenen Samstag. Das Kerosin ging demzufolge über der Pfalz, dem Hunsrück und dem Saarland nieder.

Am Montag ereignete sich ein zweiter Vorfall: eine Boeing 767 ließ der Flugsicherung zufolge über der Pfalz acht Tonnen Kerosin ab. Die Maschine habe sich zu diesem Zeitpunkt in 14 000 Fuß Höhe befunden. Das Flugzeug war in Frankfurt am Main gestartet mit dem Ziel Pittsburgh (USA). Nach einer Schleife kehrte es demnach nach Frankfurt zurück.

Immer wieder lassen Flugzeuge über der Region Kerosin ab. 2017 war Rheinland-Pfalz den Angaben zufolge in neun Fällen betroffen. Die DFS verweist darauf, dass es sich beim »Fuel Dumping« um ein Notverfahren handele, über das der Pilot entscheide. Es ist umstritten, wie viel Kerosin verdunstet und wie viel unten ankommt.

Der SPD-Fraktionschef im Mainzer Landtag, Alexander Schweitzer, forderte die DFS auf, alle Fälle von Treibstoff-Notablässen spätestens 24 Stunden nach den Ereignissen publik zu machen. Zudem seien Messungen nötig, wie viel Kerosin und welche Schadstoffe auf der Erde ankommen. »Mittel- und langfristig sollte überdies über alternative Ablass-Vorrichtungen an Flugzeugen nachgedacht werden.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen