Werbung

Terrorzelle von Barcelona plante Anschlag auf Fußballstadion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Barcelona. Der Terror in Barcelona vor einem Jahr hätte noch blutiger enden können, wären die Attentäter durch eine Explosion während der Vorbereitung nicht zur Planänderung gezwungen worden. Die Terrorzelle habe ursprünglich das Fußballstadion des FC Barcelona - Camp Nou - angreifen wollen, und zwar am 20. August 2017 zum Saisonauftakt gegen Betis Sevilla, berichtete das katalanische Fernsehen am Mittwoch unter Berufung auf Polizeiquellen. Auf dem Handy eines Verdächtigen seien Fotos des Camp Nou und der Umgebung gefunden worden. Zudem habe sich der Mann Informationen zu Zugängen und Sicherheitsvorkehrungen im Stadion besorgt. Die Täter hätten ihren Plan geändert, als ihre »Bombenwerkstatt« - ein Wohnhaus in Alcanar - am 16. August 2017 explodierte. Bei der Explosion war ein Imam umgekommen, der als Drahtzieher der Attentate gilt. Die Terroristen hätten daraufhin entschieden, einen Lieferwagen in eine Menschenmenge auf der Flaniermeile Las Ramblas zu steuern. Sie richteten dabei am 17. August 2017 ein Blutbad an. 16 Menschen starben, mehr als 120 wurden verletzt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen