Werbung

Diskriminierte Rassisten

Ulrike Kumpe über weiße Männer, die nicht über Rassismus sprechen dürfen.

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Bild«-Redakteur Filipp Piatov fragt in einem Kommentar zum Hashtag metwo: »Sollen ›Weiße Männer‹ bei Rassismus die Klappe halten?«. Einfach mal die Klappe halten, keine schlechte Idee.

Tenor des Kommentars: Die Opfer sind eigentlich »weiße Männer«, weil irgendwelche Linke ihnen verbieten würden, über Rassismus zu diskutieren. Und das nur, weil sie weiß, deutsch und männlich sind. Ihre Argumente würden nichts gelten, sobald sie als weiß, deutsch und männlich identifiziert wären, so der Autor. Dagegen ist das vorgebrachte Argument »das kann gar nicht sein« keines, wenn Betroffene rassistischer Diskriminierung unter #metwo von ihren Alltagserlebnissen berichten. Denn es geht überhaupt nicht um den Austausch von Argumenten, wenn Betroffene über ihre Erlebnisse sprechen. Worum es geht: Einfach mal zuhören, und ja, auch einfach mal die Klappe halten. Und zwar ganz ohne, dass irgendwelche Linke Sprachverbote erteilen würden.

Die armen, von Piatov herbeigeschriebenen »weißen Männer« erscheinen in der ganzen #metwo-Debatte plötzlich als die Opfer. Sie werden diskriminiert, durch einen vermeintlich linken Rassismus. Der sie aufgrund ihrer Identität als weiße, deutsche Männer von der Rassismusdebatte ausschließt. Und nicht etwa, weil sie einfach rassistisch sind.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen