Werbung

Hurra, mehr Geld für alle!

Ulrike Henning fragt nach dem Augenmaß in der Pflegekostenfinanzierung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pflege sinnvoll finanzieren: Hurra, mehr Geld für alle!

Gesundheitsminister Jens Spahn nimmt eine Menge Geld der gesetzlichen Krankenversicherungen in die Hand, um endlich einen Durchbruch in der allgemeinen Pflegemisere zu erreichen. Von der neuen, entspannten Versorgungssituation in Kliniken und Heimen werden sicher auch die privat Versicherten etwas haben - sie sollten bei der Finanzierung einbezogen werden, nicht erst dann, wenn dieser himmlische Zustand endlich Wirklichkeit ist. Jedoch liegt vor den Kliniken und Krankenkassen noch ein gewaltiges Stück Arbeit, um alle Details auszuhandeln. Manches überschneidet sich mit schon begonnenen Veränderungen.

Die Neuregelung von Zu- und Abschlägen bei der Notfallversorgung in den Krankenhäusern sorgt bei diesen zwar für zusätzliches Geld, lässt aber Krankenkassen schon eine Doppelfinanzierung fürchten. Auch könnte die Herauslösung der Pflegekosten aus den Fallpauschalen zur unwirtschaftlichen Selbstkostendeckung in den Kliniken führen - und Überkapazitäten in den Städten zementieren. Die Personalabteilungen der Krankenhäuser sind jetzt schon aktiv, nach dem Motto »Alles einstellen, was zu kriegen ist«. Finanziert werden diese Pflegestellen nach jetziger Aussicht auf jeden Fall. Ob der absehbare Run auf die Ressourcen im Sinne einer besseren Versorgung wirklich der vernünftigste Weg ist, bleibt erst einmal offen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen