Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hurra, mehr Geld für alle!

Ulrike Henning fragt nach dem Augenmaß in der Pflegekostenfinanzierung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Gesundheitsminister Jens Spahn nimmt eine Menge Geld der gesetzlichen Krankenversicherungen in die Hand, um endlich einen Durchbruch in der allgemeinen Pflegemisere zu erreichen. Von der neuen, entspannten Versorgungssituation in Kliniken und Heimen werden sicher auch die privat Versicherten etwas haben - sie sollten bei der Finanzierung einbezogen werden, nicht erst dann, wenn dieser himmlische Zustand endlich Wirklichkeit ist. Jedoch liegt vor den Kliniken und Krankenkassen noch ein gewaltiges Stück Arbeit, um alle Details auszuhandeln. Manches überschneidet sich mit schon begonnenen Veränderungen.

Die Neuregelung von Zu- und Abschlägen bei der Notfallversorgung in den Krankenhäusern sorgt bei diesen zwar für zusätzliches Geld, lässt aber Krankenkassen schon eine Doppelfinanzierung fürchten. Auch könnte die Herauslösung der Pflegekosten aus den Fallpauschalen zur unwirtschaftlichen Selbstkostendeckung in den Kliniken führen - und Überkapazitäten in den Städten zementieren. Die Personalabteilungen der Krankenhäuser sind jetzt schon aktiv, nach dem Motto »Alles einstellen, was zu kriegen ist«. Finanziert werden diese Pflegestellen nach jetziger Aussicht auf jeden Fall. Ob der absehbare Run auf die Ressourcen im Sinne einer besseren Versorgung wirklich der vernünftigste Weg ist, bleibt erst einmal offen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln