Werbung

Fahrlässiger Kita-Ausbau

Stefan Otto sorgt sich um die Betreuung von Kindern

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Einführung eines Rechtsanspruchs für die Betreuung von Kleinkindern vor fünf Jahren galt als Startschuss für den Kita-Ausbau. Ohne Frage hat das den Nerv der jungen Familien getroffen. Die meisten Mütter wollen heute nicht mehr jahrelang zu Hause zu bleiben, um die Kinder zu betreuen, sondern sie drängen zeitig zurück in den Beruf. Dafür brauchen sie Betreuungsplätze.

Doch eine Erfolgsgeschichte ist der Kita-Ausbau nur mit Abstrichen. Zwar wurden viele Tausende Plätze aus dem Boden gestampft, um den Bedarf zu decken, doch es hapert mitunter an der Qualität der Betreuung. Fachkräfte fehlen, Leitungsaufgaben müssen quasi nebenbei erledigt werden. Kein Bundesland garantiert derzeit die Betreuungsquoten, zu denen Erziehungswissenschaftler anraten - weil den Ländern dies schlicht zu teuer ist.

Insofern ist es richtig, wenn Kommunalverbände jetzt den Druck auf die Länder und den Bund erhöhen, mehr Mittel für die Kleinkinderbetreuung bereitzustellen. In den Krippen, wo die Ein- und Zweijährigen betreut werden, ist es besonders wichtig, auf eine sorgsame Betreuung zu achten. Es macht nämlich einen enormen Unterschied aus, ob zwei Erzieherinnen sich um sechs Kinder kümmern, wie es wünschenswert wäre, oder um neun. Und es ist nicht unerheblich, ob sie ein Kind eingewöhnen oder zwei oder gar drei auf einmal, wie es vielerorts Realität ist. Überforderungen gehören dann zum Alltag. Das Wohl der Kinder leidet, was bedenklich ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen