Umstrittene Importe

Die Arzneimitteleinfuhr nach Deutschland soll internationale Preisunterschiede ausnutzen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Blutdrucksenker Valsartan, in großen Mengen aus China eingeführt, erweist sich als verunreinigt mit einem krebserregenden Stoff. Teure und möglicherweise nicht mehr wirksame Krebsmedikamente gelangten offenbar aus obskurer Quelle in Griechenland in den deutschen Vertrieb. Beide Probleme schlugen in den vergangenen Wochen hohe Wellen, Politik, Staatsanwaltschaften, Behörden, Ärzte und Patienten müssen sich damit beschäftigen.

In beiden Fällen handelt es sich um Importe - ein Anlass, die Einfuhr von Medikamenten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Insgesamt werden in Deutschland von allen verschreibungspflichtigen Arzneimitteln aktuell bis zu 11 Prozent eingeführt. Um die bestehenden Importvarianten zu verstehen, muss man zunächst berücksichtigen, dass die Preise, insbesondere die patentgeschützter, neuerer Mittel, sehr hoch sind. Außerdem ist Deutschland ein Massenmarkt. Allein die Gesetzlichen Krankenversicherungen gaben ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 941 Wörter (6628 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.