Werbung

Nicht so einfach

Moritz Wichmann über Facebooks Vorgehen gegen ausländische Einflussname

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Putin-Freunde und neokonservative Falken werden diesen Kommentar nicht mögen. Facebook hat am Dienstag 32 Seiten und Profile vermeintlicher Fake-Accounts in den USA gelöscht. Für die üblichen Verdächtigen - den stellvertretenden Ex-CIA Direktor Michael Morrell etwa - besteht »kein Zweifel«, dass Russland hinter dem mutmaßlichen Einflussversuch steckt.

Natürlich ist das Reden über russische Manipulationen für Neokonservative und zentristische US-Demokraten bequemer, als etwa für einen Mindestlohn von 15 US-Dollar zu kämpfen. Falsch ist aber auch, dass manche Russland-Anhänger einen absolut wasserdichten Beweis für Moskaus Einflussnahme haben wollen, obwohl das bei digitalen Einflusskampagnen fast nie möglich ist. Die Zuordnung von Angriffen anhand von durch Wissenschaftlern und IT-Experten festgelegter Indizien ist aber möglich - auch wenn sie in diesem Fall von Facebook noch nicht vorgenommen wurde.

Eine andere Frage ist aber, wie viel diese versuchten Manipulationen tatsächlich bewirkt haben, bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 und bei der Mobilisierung zu geplanten Antifa-Protesten in Washington. Für Letztere sagen die betroffenen Aktivisten, dass es nur ein kleiner Beitrag war. Der Verdacht liegt da nahe, das Facebook - derzeit politisch und auch an den Aktienmärkten unter Druck - mit der Löschaktion Aktivität demonstrieren wollte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen