Werbung

Streit um Schuldenstand in Thüringen - Kritik an Zahlen vom Bundesamt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Während die meisten Bundesländer im vergangenen Jahr Schulden abbauten, ist laut Statistischem Bundesamt der Schuldenstand in Thüringen gestiegen. Demnach stand der Freistaat 2017 mit gut 15,8 Milliarden Euro in der Kreide, 2016 waren es gut 15,3 Milliarden Euro - ein Zuwachs um um 3,5 Prozent. Pro Kopf lag die Verschuldung bei 7372 Euro. Das Finanzministerium in Erfurt trat der Darstellung der Statistiker entgegen. Das Bundesamt berücksichtige in seinen Zahlen nicht nur die Verschuldung der Haushalte, sondern auch die Höhe aktueller Kassenkredite. Damit seien sie lediglich eine Momentaufnahme, die das Gesamtbild verzerre. Tatsächlich habe der Freistaat im Haushaltsjahr 2017 Schulden in Höhe von rund 415 Millionen Euro im Kernhaushalt getilgt. Kassenkredite werden kommunalrechtlich als kurzfristige Instrumente zur Überbrückung von Liquiditätsschwierigkeiten definiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken