Werbung

Mehr Sonnenbrände

Mediziner behandeln immer mehr Patienten wegen Verbrennungen zweiten Grades mit Blasenbildung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ärzte im Berliner Unfallkrankenhaus Marzahn behandeln im Moment verstärkt schwere Sonnenbrände. »Da geht es nicht mehr um Hautrötungen. Das sind Verbrennungen zweiten Grades samt Blasenbildung«, sagte Sprecherin Angela Kijewski. Die Klinik ist auf Brandverletzungen spezialisiert. Betroffen seien alle Altersgruppen - von Kindern ohne Sonnenschutz bis hin zu Senioren, die manchmal erschöpft in der Sonne eingeschlafen sind. »Die Patienten kommen oft nachts, weil sie die Schmerzen nicht mehr aushalten«, sagte Kijewski. Ob Kleidung oder Bettdecke - jede Berührung mit den verletzten Hautpartien verursache große Pein, manchmal komme Fieber dazu.

Bei einer Blasenbildung der Haut nach einem Tag in der Sonne sollte ein Arzt aufgesucht werden, rät Kijewski. Eine Behandlung beugt neben der Schmerzlinderung auch Entzündungen vor. Besonders gefährdet seien Diabetiker, weil sie etwa an den Füßen weniger Schmerzempfinden haben und einen Sonnenbrand beim Entstehen weniger schnell bemerkten. »Wir hatten hier einen Mann, der konnte wegen eines schweren Sonnenbrands an den Füßen nicht mehr laufen«, ergänzt sie. Bei ganz üblen Verbrennungen müssen Patienten in der Klinik bleiben. Das sei aber der Ausnahmefall, so Kijewski. Ambulant bekämen sie oft eine Infusion mit Schmerzmitteln zur Linderung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen