Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Amnesty: Schwere Verbrechen in Afrin

Organisation appelliert an Türkei

Damaskus. Die Türkei ist nach Informationen von Amnesty International für schwere Menschenrechtsverletzungen in der besetzten Stadt Afrin verantwortlich. Die Bewohner des kurdisch geprägten nordsyrischen Ortes erlitten willkürliche Festnahmen, das sogenannte Verschwindenlassen von Angehörigen, die Beschlagnahmung ihres Eigentums, Folter und Plünderungen, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag.

Die Verbrechen würden von islamistischen Milizen ausgeführt, die mit der Türkei verbündet sind und mit deren Hilfe die türkischen Streitkräfte die Region an ihrer Grenze beim Einmarsch im Januar unter Kontrolle gebracht hatten. »Die Türkei ist die besetzende Macht in Afrin und damit für das Wohl der Zivilisten verantwortlich«, sagte Lynn Maalouf von Amnesty. Ankara ignoriere die Menschenrechtsverletzungen seiner Verbündeten, obwohl die Armee vor Ort präsent sei. Die Türkei müsse die Verbrechen beenden und für »Recht und Ordnung« sorgen, so Maalouf. dpa/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln