Werbung

Was tun im Kapitalozän?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wir stellen uns Folgendes vor: Faust, der geniale Projektemacher und Ingenieur, blickt auf sein Lebenswerk: blühende Kulturlandschaften, neu erschaffene Länder, Überseehäfen, eine Handelsflotte, die Waren und Schätze aus fernen Kontinenten bringt. Faust ist der Logistik-King des internationalen Freihandels, Mephisto sein Chef-Ideologe und Handlanger. Ein namenloser Reisender und ein freundliches altes Paar namens Philemon und Baucis sind ihre einzigen Widersacher, die schnell zu Opfern der kapitalistischen Umwälzungen werden. In der kollaborativen Lesung »Feldversuche im Kapitalozän - Faust, Mapuches, Santiago Maldonado und das besetzte Land« fragen Julia Mensch und Naomi Hennig: Was bedeutet der Tod dieses namenlosen Reisenden für uns, wie kann er beim Namen genannt und erinnert werden, und wie können sich die Klagelieder für Philemon und Baucis in eine Kritik der grenzenlosen »Akkumulation durch Enteignung« übersetzen lassen? Wie könnte Faust in seiner letzten Inkarnation als Landentwickler, wie könnte sein brennender Ehrgeiz, seine Blindheit und sein anschließender Tod heute verstanden werden angesichts der andauernden Umweltzerstörung? Die Lesung ist Teil des Project Space Festival. nd Foto: Viajero Maldonado, Naomi Hennig

5. August, 20 Uhr, uqbar, Schwedenstraße 16

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen