Werbung

Wochen-Chronik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

5. August 1908

Das Luftschiff LZ 4 von Ferdinand Graf von Zeppelin fängt bei einem Sturm Feuer und explodiert nahe Echterdingen bei Stuttgart. Der Graf verliert sein Vermögen, kann aber mit Spenden noch im selben Jahr die Luftschiffbau Zeppelin GmbH in Friedrichshafen am Bodensee gründen. 1900 stieg sein erstes Luftschiff auf, das 18 Minuten schwebte. Höhepunkt der Zeppelin-Ära waren die 1920er Jahren. Nach dem opferreichen Unglück 1937 bei Lakehurst/USA ging es bergab.

7. August 1978

Der seit 1966 amtierende Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Hans Filbinger, legt sein Amt nieder. Im folgenden Jahr tritt er auch als Landes- sowie Vize-Bundesvorsitzender der CDU zurück. Im Februar 1978 hatte Rolf Hochhuth ihn als einen »furchtbaren Juristen« bezeichnet, der noch nach Kriegsende einen Matrosen nach NS-Gesetzen verurteilt hatte. Filbinger, der anfangs alles bestritt, konnten mindestens vier Todesurteile in der NS-Zeit nachgewiesen werden.

8. August 1963

Bei einem Überfall auf den Postzug von Glasgow nach London erbeuten 15 Gangster rund 49 Millionen Pfund Sterling (55 Millionen Euro). Die Täter des bislang größten Geldraubs aller Zeiten können in den folgenden fünf Jahren gefasst werden, einer entflieht aus der Haft und versteckt sich in Brasilien. Vom Großteil der Beute fehlt bis heute jede Spur, nur 300 000 Pfund tauchten wieder auf. Der »Gentlemen-Coup des Jahrhunderts« inspirierte Literaten und Filmemacher.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen