Maritime Wildnis im Verschwinden

Nur 13 Prozent der Weltmeere sind noch ursprüngliche Natur.

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Abgeholzte Wälder, zubetonierte Flächen, boomende Megastädte - auf Land ist die katastrophale Umweltzerstörung gut sichtbar. Das hat zu allerlei Maßnahmen zum Schutz natürlicher Lebensräume geführt. Müll wird getrennt, in Reservaten können Flora und Fauna ein wildes Leben führen, erneuerbare Energien sind der Hit.

Anders sieht es bei den Ozeanen aus. Jenseits der auf den Weltmeeren schwappenden Müllteppiche fällt die rapide Zerstörung der Unterwasserökosysteme nicht unmittelbar ins Auge. Sonnenhungrige an den Traumstränden dieser Welt und Müßiggänger auf den als Klimakiller verschrienen Kreuzfahrtschiffen genießen das blau schimmernde, so herrlich frisch und gesund aussehende Meer.

Doch lediglich 13 Prozent der Weltmeere sind einer Ende Juli veröffentlichten Studie zufolge noch natürliche Wildnis. Diese von Kendall Jones und seinen Forscherkollegen von der australischen Universität Queensland als »weitestgehend von menschlich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 901 Wörter (6221 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.