Werbung

Inselleben verlangt mehr Hirn

Vögel, die auf abgelegenen Inseln heimisch sind, haben ein größeres Hirn als verwandte Arten, die auf dem Festland leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forschergruppe um Ferran Sayol vom Centre de Recerca Ecològica i Aplicacions Forestals in Barcelona im Fachblatt »Nature Communications« (DOI: 10.1038/s41467-018-05280-8). Als Ursache sehen die Forscher die mangelnde Ausweichmöglichkeit bei Umweltveränderungen. Deshalb müssten die Tiere flexibler reagieren als ihre kontinentalen Verwandten. Bekannt ist die Intelligenz der Neukaledonienkrähe oder des neuseeländischen Kea (Bild links). StS

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen