• Wissen
  • Bevölkerungsentwicklung in Deutschland

Falsche Prognosen mit Folgen

Es gibt wieder mehr Kinder in Deutschland, frühere Annahmen zur Bevölkerungsentwicklung müssen revidiert werden. Die Schulen sind darauf nicht vorbereitet. Von Thomas Gesterkamp

  • Von Thomas Gesterkamp
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Anfang Mai ging die Kultusministerkonferenz (KMK) mit einer überraschenden Botschaft an die Öffentlichkeit: Die deutschen Schulen müssen sich in Zukunft auf mehr Kinder und Jugendliche einstellen. Ihre Zahl werde bis 2030 auf 11,2 Millionen steigen, verkündete das Gremium, in dem die Repräsentanten der für Bildungsfragen zuständigen Bundesländer zusammenkommen.

Vor fünf Jahren hatte die KMK noch ganz anderes verlautbart, sie hatte einen Rückgang auf 9,7 Millionen Schüler im Jahr 2025 prognostiziert. Was also ist zwischenzeitlich passiert? Überraschung, Überraschung: Es gibt weiterhin mehr Zu- als Abwanderung und zudem eine höhere Geburtenrate. Die für die Bildungspolitik Verantwortlichen nehmen das jetzt mit Verspätung zur Kenntnis. Und ausbaden müssen die Versäumnisse, nicht zum ersten Mal: Lehrende und Lernende.

Die falsche Schätzung der Kultusminister von 2013 fügte sich bestens ein in das düstere Bild, das interessierte K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 887 Wörter (6270 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.