Werbung

Schließt die Lücken!

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass die Mietpreisbremse ein stumpfes Schwert im Kampf gegen Mieterhöhungen ist, zeigt wieder einmal das Beispiel Akelius. 12 000 Wohnungen gehören dem schwedischen Konzern mittlerweile in Berlin. Seine Strategie heißt Modernisierung. Angeblich saniert er jede Wohnung vor jeder Neuvermietung, da bei Modernisierung die Mietpreisbremse nicht gilt - Wohnungen können dann zu jeder beliebigen Höhe angeboten werden. Davon macht der Konzern gerne Gebrauch. Selbst Wohnungen im Erdgeschoss an lauten Straßen kosten dann schon mal 25 Euro kalt.

Mieter berichten, dass selbst Einbauküchen nach nur kurzer Gebrauchszeit ersetzt werden - durch speziell für Akelius in Schweden hergestellte Küchen. Auch Fertigparkett und Kacheln sollen Spezialanfertigungen sein.

Die Sanierungen sorgen nicht nur für Lärm und Dreck, worunter die übrigen Mieter leiden. Sie führen zudem dazu, dass Wohnungen länger leer stehen, was den Markt weiter verknappt. Wenn eine Sanierung geplant ist, dürfen Vermieter Wohnungen leer stehen lassen. Dafür brauchen sie eine Genehmigung vom Bezirksamt. Doch auch wenn eine solche nicht vorliegt: Solange das Bezirksamt nicht weiß, wo Wohnungen unbelegt sind, kann es auch gar keine Vergehen bestrafen.

Es ist offensichtlich: Es gibt noch viele Lücken zu schließen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen