Werbung

London erhöht Leitzins

Bank of England will zu hoher Inflation entgegenwirken

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London. Zum zweiten Mal seit Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren hat die britische Zentralbank am Donnerstag den Leitzins erhöht. Er steigt um 0,25 Prozent auf 0,75 Prozent, wie die Bank of England mitteilte. Die Entscheidung sei im Rat einstimmig gefallen. Die Bank of England hatte den Leitzins 2009 mitten in der Finanzkrise auf 0,5 Prozent gesenkt. 2016, nach dem Ja der Briten zum Brexit, drückte sie ihn auf 0,25 Prozent. Im November 2017 dann hob sie ihn in einem ersten Schritt wieder leicht auf 0,5 Prozent an.

Die Zentralbank begründete die Zinsanhebung mit der Belebung der Konjunktur im zweiten Quartal von April bis Juni. Der höhere Leitzins sei auch gerechtfertigt, um das Inflationsziel zu erreichen: Die Inflation liegt seit 17 Monaten hartnäckig über den von der Bank angestrebten 2,0 Prozent, weil das Pfund relativ schwach ist und Importe teuer. Dazu kommt seit einigen Monaten der gestiegene Ölpreis. Ein höherer Leitzins erhöht die Kosten für Kredite und macht andererseits das Sparen attraktiver.

Gleichzeitig hob die Bank of England ihre Wachstumsprognose für 2019 trotz des Brexits um 0,1 Punkte auf 1,8 Prozent an. Für dieses Jahr rechnet die Zentralbank weiterhin mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 1,4 Prozent.

Großbritannien tritt Ende März 2019 aus der EU aus. Die Verhandlungen laufen schleppend. Die Wirtschaft des Landes fürchtet daher zusehends einen harten Brexit ohne umfassende Abkommen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen