Werbung

Ex-Polizistin für AfD tätig, als Beamtin dienstunfähig

Potsdam. Der Landtag muss dem AfD-Abgeordneten Jan-Ulrich Weiß den Lohn für eine Wahlkreismitarbeiterin zahlen, die als Beamtin dienstunfähig geschrieben wurde. Das bestätigte Landtagssprecherin Frauke Zelt am Freitag. Weiß habe zuvor bestätigt, dass die wegen der Dienstunfähigkeit vorzeitig pensionierte Frau die Arbeiten in seinem Wahlkreis verrichten könne, sagte Zelt. Die Verwaltung habe nur noch das Führungszeugnis und die Eignungsvoraussetzungen zu prüfen. Es handelt sich sich um eine Berliner Polizistin, die im vergangenen Herbst aus gesundheitlichen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand geschickt wurde. Die Berliner Polizei wollte sich dazu aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht äußern. Weiß zog November als Nachfolger von Alexander Gauland in den Landtag. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!